SterneköcheStart - Sterneköche

Dieter Müller (* 28. Juli 1948 in Auggen) ist ein deutscher Koch. Er schloss 1966 seine Kochlehre im Hotel Bauer (Müllheim) mit Auszeichnung ab und arbeitete danach bis zur Einberufung in die Bundeswehr 2 Jahre lang im elterlichen Betrieb „Lug ins Land“ (Raich im Südschwarzwald).

Anschließend entwickelte er seine Fertigkeiten am Hotel Schweizerhof (Bern) von Ernesto Schlegel, bis er nach einer Zwischenstation auf Korfu 1973 zum Team seines Bruders Jörg Müller in den Schweizer Stuben (Wertheim-Bettingen) stieß.

1988 veröffentlichte er sein erstes Buch „Das Dieter Müller Kochbuch“, das im folgenden Jahr mit der Goldmedaille der Gastronomischen Akademie Deutschlands ausgezeichnet wurde. Von 1990 bis 1992 kochte er unter anderem in Japan, Australien, USA, Frankreich und Thailand.

Von 1992 bis 2008 war er Küchenchef und Patron im Gourmet-Restaurant Dieter Müller im Schlosshotel Lerbach in Bergisch Gladbach. Im Februar 2008 übergab er die Küchenleitung seines Restaurants an Nils Henkel und verließ im Dezember 2009 das Schlosshotel Lerbach.

Im September 2010 eröffnete er ein Restaurant auf dem Kreuzfahrtschiff Europa, wo er an 70 Tagen im Jahr an Bord war. Die Zusammenarbeit mit der HL Cruises wurde 2019 beendet.

Seit Ende 2018 ist Müller impulsgebender Patron in einem neuen Restaurant im Ritz-Carlton in Berlin.

Auszeichnungen

Medien

Publikationen

Stil

Dieter Müller ist künstlerisch veranlagt: „Jeder Teller, der aus der Küche geht, muss wie ein kleines Gemälde sein. Da bin ich Perfektionist.“ und „Die Küche ist immer nur so gut wie die Mannschaft“.

Aus Asien und dem Mittelmeerraum hat der Maestro den Cappuccino von Curry und Zitronengras ins Bergland gebracht. Und für die deutsche Gastronomie hat Dieter Müller die Tonkabohne, den Moutard violet und den Senf auf blauen Trauben aus der Versenkung geholt. Legendär sind die 19 Gänge des Glücks, das Amuse-Bouche Menü von Dieter Müller oder das iberische Chorizo-Fumet. Jakob Strobel y Serra (FAZ) schreibt dazu: „Er hat der Paprikawurst alles Polternde und Proletarische ausgetrieben (…) Er hat das Chorizo gezähmt, geadelt, aus der Magd eine Prinzessin gemacht.“

Dieter Müller weiß: „Ein Koch muss ein glücklicher Mensch sein, weil aus einem unglücklichen Menschen kein guter Koch wird." Ohne innere Balance des Chefs gibt es also keine Trance für den Gast.