SterneköcheStart - Sterneköche

Reife Wassermelonen klingen beim Klopfen hohl und Honigmelonen dumpf, während unreife Melonen kaum ein Geräusch von sich geben. Der süßliche Geruch einiger Sorten ist ein weiteres Merkmal der Reife.

Zuckermelonen

Wintermelonen

Wintermelonen sind relativ groß (1,5 bis 3 kg), besitzen keinen Geruch und sind sehr süß. Hierzu zählen etwa die 'Amarillo liso', 'Piel de Sapo', 'Tendral' und 'Gelbe Kanarische' (Honigmelone). Sie reifen spät und sind lange haltbar. Im Gegensatz zu den beiden anderen Gruppen sind die Früchte nicht nachreifend.

Honigmelone

Die Honigmelone ist auch bekannt als: Gelbe Honigmelone, Gelbe Kanarische, Gelbe Kanarische Melone, Amarillo und Tendral Amarillo.

Die Frucht ist oval bis elliptisch und im Durchschnitt 1,5 bis 3 kg schwer. Die Farbe der Oberfläche ist zur Reife ein leuchtendes Gelb bis Orange-Gelb. Die Haut ist generell nicht genetzt. Sie kann stark faltig oder nicht faltig sein, jedoch nicht gerippt. Nähte fehlen. Das Fruchtfleisch ist grünlich-weiß bis leicht orange zur Samenhöhle hin. Der Fruchtstiel löst sich nicht von selbst und ist in der Regel an der Frucht vorhanden.

Netzmelonen

Netzmelonen sind duftend und relativ lange haltbar. Zu ihnen zählen 'Wester Shipper', die beiden 'Easter Shipper', 'Honey Dew' und die 'Galia'.

Galia

Die Frucht hat eine rundliche Form. Sie hat ein Durchschnittsgewicht von 0,5 bis 2 Kilogramm. Reife Früchte haben eine gelbe Oberfläche mit grünen Flecken. Die Früchte sind stets genetzt, jedoch scheint die Hintergrundfarbe durch. Die Oberfläche ist weder faltig noch gerippt, es gibt auch keine Nähte. Der Stiel löst sich bei Reife und kann an der Frucht fehlen. Das Fleisch ist grünlich bis weiß und wird zur Samenhöhle hin heller.

Einige neue Sorten zeichnen sich durch ein orangefarbenes Fruchtfleisch aus. Wie bei allen Netzmelonen wird die Genussreife durch einen starken Duft angezeigt, bei Galia zusätzlich dadurch, dass sich bei den meisten Sorten der Stiel vollständig von der Frucht löst. Zudem werden sie etwas weicher, so dass man sie mit der Hand leicht zusammendrücken kann.

Cantaloupe

Cantaloupe-Melonen (Cucumis melo var. cantalupensis) sind duftend, meist nicht lange haltbar. Zu ihnen zählen die Charentais und 'Ogen'. Botanisch werden sie in die Gattung der Gurken (Cucumis) und der Familie der Kürbisgewächse (Cucurbitaceae) eingeordnet.

Ein orangefarbenes Fruchtfleisch und eine beige- bis hellbraune Schale sind charakteristisch. Cantaloupe-Melonen sind oval und haben in der Regel einen Durchmesser zwischen 7 und 12 Zentimetern.

Charentais

Die Frucht hat etwa 13 Zentimeter Durchmesser. Die Schale ist hellgrün mit dunklen Nähten und glatt oder auch genetzt, das Fruchtfleisch ist orange.

Neben dem Aussehen unterscheidet sich die Charentais von der Amerikanischen Cantaloupe-Melone oder der Australischen Varietät Reticulatus (Rockmelon) vor allem durch einen kräftigeren Geruch und eine schnellere Reife.

Der Geschmack der Charentais ist melonig frisch und mittelsüß. Das Hauptanbaugebiet der Charentais-Melone ist Frankreich.

Wassermelonen

Die Frucht (auch Angurie, Citrulle und Wasserpäddem genannt) ist eine meist 20 bis 60 Zentimeter lange und kugelige bis längliche oder zylindrische Panzerbeere. Die Fruchtrinde ist 1 bis 4 Zentimeter dick und hart, aber nicht beständig. Die Farbe ist hell- bis dunkelgrün, dabei einfarbig, gestreift oder marmoriert. Das Fruchtfleisch schmeckt süß.

Die meisten Sorten besitzen rotes Fruchtfleisch, es gibt jedoch auch grüne, orangefarbene, gelbe und weiße Sorten sowie Landrassen. Die Samen variieren in Farbe (schwarz, braun, rot, grün, weiß), Form und Größe; die Merkmale können zur Identifizierung der Sorten dienen.